Homepage > Blog > Erste Hilfe Katze - So versorgen Sie Ihren Stubentiger

Erste Hilfe Katze - So versorgen Sie Ihren Stubentiger

veezy Derm

veezy DIGEST

Katzen haben bekanntlich 7 Leben. Vielleicht gerade deshalb setzen sie ab und zu scheinbar leichtsinnig eines aufs Spiel. Damit Sie diese Situationen souverän meistern können, haben wir einige Erste-Hilfe-Tipps für Sie zusammengestellt.

Wundversorgung

Manchmal passt der Begriff Stubentiger einfach zu gut – wenn die kleinen Rabauken raufen oder anderen Blödsinn anstellen, kann es schon mal zum ein oder anderen Kratzer kommen. Obwohl Wunden immer vom Tierarzt untersucht werden sollten, kann eine Erstversorgung kleiner Wunden und Kratzer auch zuhause stattfinden, bevor der Tierarzt aufgesucht wird.

Wunden bei Katzen mit Desinfektionssprays zu reinigen, ist manchmal gar nicht so einfach. Von veezy gibt es deshalb für die Wundversorgung der Katze die veezy DERM Clean Pads. Diese reißfesten Baumwollpads sind in einer antiseptischen Flüssigkeit getränkt, mit der die betroffenen Hautstellen ganz einfach gereinigt werden können. Die Reinigungspads enthalten keinen Alkohol, Parabene oder Farbstoffe. Nach der Anwendung muss die antiseptische Lösung deshalb nicht von der Haut gewaschen werden. Die veezy DERM Clean Pads können täglich angewendet werden, bis sich die Wunde geschlossen hat und die Haut nicht mehr gerötet oder gereizt ist. Achten Sie darauf, dass Ihr Haustier sich nicht an der betroffenen Stelle kratzt oder leckt, um die Haut nicht noch weiter zu reizen.

Verletzte Pfote

Dank den Pfotenballen können sich unsere Katzen lautlos an ihre Beute – oder uns – heranschleichen. Die dicke Haut an den Pfoten sorgt dafür, dass die Katze geschützt ist, wenn sie über steinigen oder dornigen Untergrund streift. Trotzdem kann es immer mal wieder passieren, dass sich die Katze z.B. durch Fremdkörper wie Steinen oder Scherben an den Pfoten verletzt. Nicht selten sind auch leichte Reizungen an den Pfotenballen durch zu heiße Untergründe oder ein Insekten- bzw. Bienenstich.

Humpelt die Katze, leckt oder knabbert übermäßig an den Pfoten oder zeigt allgemeine Unruhe und Unwohlsein, sollten wir auch mal einen Blick unter die Pfoten der Katze werfen. Viele Katzenbesitzer tun das viel zu selten und wissen deshalb nicht, wie die Pfoten ihrer Katze im "normalen" Zustand aussehen. Werfen Sie deshalb gelegentlich einen Blick auf die Pfoten Ihrer Katze und gewöhnen Sie sie schon mal an diese Berührung – das macht Ihr Leben im Ernstfall um einiges leichter.

Für die tägliche Pflege der Katzenpfoten eignen sich die veezy DERM Calm Pads besonders gut. Die dicken und reißfesten Pads sind ideal zum Reinigen der Pfotenballen und Zehenzwischenräume. Die Pads sind in einer sanften und hautschonenden Reinigungslösung getränkt, welche die Haut bei Reizungen mit Feuchtigkeit versorgt und Irritationen und Juckreiz lindern können. Auch Unreinheiten können damit optimal von der Haut entfernt werden.

Bei Wunden oder Verbrennungen an den Pfotenballen sollte auf jeden Fall ein Tierarzt aufgesucht werden. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass Ihre Katze nicht an den Pfoten leckt oder knabbert, um die betroffenen Stellen nicht weiter zu reizen.

Katze Pfote

Krallenpflege

Normalerweise kümmern sich Katzen selbst um die Krallenpflege. Das Kratzen am Kratzbaum oder an Kratzmöbeln gehört zur täglichen Routine und sorgt dafür, dass die Krallen weiterhin messerscharf bleiben und zum Klettern, Kratzen, Kämpfen und Jagen eingesetzt werden können. Trotzdem kann es mal vorkommen, dass die Krallen zu lang werden, z.B. wenn zu wenig Kratzmöglichkeiten vorhanden sind oder die Katze selbst ihre Mani-/Pediküre vernachlässigt. Auch die fünfte Kralle, die sich seitlich an der Vorderpfoten befindet, kann zu lang werden. Sie wird nicht zum Kratzen verwendet, wächst aber genauso schnell wie die anderen Krallen. Es ist also besonders wichtig, die Länge diese Kralle zu kontrollieren.

Bei zu langen Krallen besteht das Risiko, dass unsere Stubentiger irgendwo hängen bleiben, sich selbst verletzen, der Nagel bricht oder sich spaltet. Hört man die Krallen beim Laufen auf dem Boden "klacken" oder beobachtet man die Katze dabei, dass sie irgendwo hängenbleibt, sollten die Krallen unbedingt mal wieder geschnitten werden.

Damit das Krallen schneiden ohne Theater vonstattengeht, sollte die Katze schon als Kitten daran gewöhnt werden, dass man sie an den Pfoten anfasst. Für die Krallenpflege muss eine spezielle Krallenzange verwendet werden. Nagelknipser und Nagelscheren sind für unserer Vierbeiner nicht geeignet. Zum Schneiden der Krallen drückt man leicht mittig auf die Pfote, damit die Krallen sichtbar werden. Die Krallen sind meist sehr hell, Blutgefäße und Nerven, die darin verlaufen, sind gut sichtbar. Bei dunklen Krallen kann es helfen, den Nagel mit einer Taschenlampe von unten zu beleuchten. Die Katzenkrallen sollten bis maximal 3 mm vor den rosa Blutgefäßen abgeschnitten werden. Eine regelmäßige Kontrolle, ca. alle 2 Monate, ist sinnvoll. Falls Sie sich das Krallenschneiden nicht zutrauen, einfach mal den Tierarzt fragen!

Tränende Augen

Gesunde Katzenaugen sind an einem klaren Blick und trockenem, sauberen Fell um die Augen zu erkennen. Ist das Katzenauge hingegen gereizt, kommt es zu vermehrtem Tränenausfluss. Da die Augen ein sehr sensibler Körperteil sind, sollte schon bei kleinen Anzeichen von gereizten Augen ein Tierarzt aufgesucht werden:

  • Rote oder weiße Verfärbung des Augenliedes
  • Verklebte oder geschwollene Augen, die sich nicht vollständig öffnen lassen
  • Vermehrter Ausfluss von Tränenflüssigkeit
  • Verfärbte Stellen im Auge

Um Reizungen der Augen durch Eindringen von Fremdkörpern zu verhindern oder um die Augenpartie bei übermäßigem Tränenfluss zu reinigen, können die veezy DERM Calm Pads verwendet werden. Die Anwendung ist sehr einfach: Streichen Sie vom Nasenrücken aus unterhalb des Auges Richtung Wange. Vermeiden Sie den direkten Kontakt mit den Augen. Mit den veezy DERM Calm Pads kann die Augenpartie bei Bedarf einmal oder mehrmals täglich gereinigt werden. 

Darmsanierung

Katzen sind nicht nur was die eigene Körperhygiene angeht sehr reinlich, auch ihr Zuhause halten sie normalerweise sauber. Wenn man doch mal ein braunes Häufchen außerhalb der Katzentoilette findet oder der Kot eine weiche bis flüssige Konsistenz hat, klingeln bei uns gleich die Alarmglocken. Sowohl für uns als auch für unsere Katzen ist weicher Kot keine angenehme Angelegenheit. Dabei ist weicher Kot bei Katzen gar keine Seltenheit. Die Ursachen sind vielfältig und reichen von falschem oder verdorbenem Futter über Futterumstellungen und Stress.

Meist ist die Verdauung aus harmlosen Gründen aus dem Gleichgewicht geraten und reguliert sich innerhalb weniger Tage von selbst wieder. Mit diesen 3 Tipps können wir unsere Stubentiger zusätzlich unterstützen, die Verdauung schnell ins Gleichgewicht zu bringen:

Tipp 1: Schonkost Katze

Ist die Verdauung aus dem Gleichgewicht geraten, sollte der Körper nicht zusätzlich belastet werden. Geben Sie Ihrer Katze Schonkost, bis die Konsistenz des Stuhls wieder normal ist.

Tipps 2: Wasseraufnahme

Durch weichen Kot verliert der Körper der Katze viel Wasser. Achten Sie darauf, dass sie Zugang zu frischem Wasser hat und regelmäßig trinkt, um den Wasserverlust auszugleichen.

Tipp 3: Darmsanierung Katze

Auch die Darmflora der Katze zu stärken kann helfen, die Verdauung schnell zu regulieren. Die veezy DIGEST Paste hilft, die Darmschleimhaut mit Hilfe von natürlichem Ton zu schützen und überschüssige Feuchtigkeit zu absorbieren. Die enthaltenen Präbiotika (Fructooligosaccharide) unterstützen die Vermehrung der guten Darmbakterien.

Mehr Infos zum Thema Darmsanierung Katze:

  • Darmsanierung Katze
  • Darmsanierung Katze nach Antibiotika
  • Darmsanierung während Nahrungsumstellung

Sollte sich nach 2-3 Tagen keine Besserung einstellen, bitte einen Tierarzt aufsuchen. Kitten mit weichem Stuhl sollten unverzüglich zum Tierarzt gebracht werden, da sie noch schwach sind und wenig Widerstandskräfte haben.

Katze in Katzenklo

Checkliste Erste-Hilfe-Set Katze

Um unsere Haustiere bei kleineren Wehwehchen schnell versorgen zu können, sollte jeder Tierbesitzer ein Erste-Hilfe-Set griffbereit haben.

Unser Tipp: Legen Sie einen Zettel mit der Telefonnummer des Tierarztes, der Tierklinik sowie des tierärztlichen Rettungsdienstes in das Erste-Hilfe-Set, um die Nummern im Ernstfall zur Hand zu haben.

Im Erste-Hilfe-Set sollte nicht fehlen:

  • veezy DERM Clean Pads zur antiseptischen Reinigung von kleinen Kratzern und Wunden
  • veezy DERM Calm Pads zur Reinigung von Pfoten, Haut, Ohren und der Augenpartie. Ideal zur täglichen Pflege und bei Irritationen, Juckreiz und Hautrötungen.
  • veezy DIGEST Paste zur Regulierung von akutem, weichen oder flüssigem Stuhlgang
  • sterile Einweghandschuhe
  • sterile Mullkompressen
  • sterile Mullbinden, um die Kompressen zu befestigen
  • selbstklebende Druckverbände, zum fixieren
  • Verbandwatte, perfekt geeignet für Kopf- oder Pfotenverbände
  • Verbandsschere
  • Fixierpflaster oder Tape
  • Fieberthermometer
  • Zeckenzange / Pinzette
  • Krallenzange

Diese Produkte könnten Sie interessieren

VEEZY DERM Calm Pads

veezy Derm Calm Pads

  • Bei örtlich begrenzten Hautrötungen, Hautirritationen und Juckreiz
  • Für Ohren, Augenpartie, Pfoten und Hautfalten
  • Zur Entfernung von Tränenflüssigkeit und Fellverfärbungen
Gereizte Ohren, Pfoten, Hautfalten Tränenflecken
veezy DERM Clean Pads

veezy Derm Clean Pads

  • Antiseptische Reinigung von oberflächlichen Wunden und Kratzern
  • Entfernt Unreinheiten von der Hautoberfläche
Oberflächliche Wunden & Kratzer Antiseptische Wundreinigung
veezy DIGEST Paste

veezy DIGEST Paste

  • Unterstützt die Festigung von weichem & flüssigem Stuhl
  • Schützt die Darmschleimhaut 
  • Fördert die optimale Darmflora
  • Ideal zur vorbeugenden Darmsanierung
Darmsanlerung