Homepage > Blog > Weicher Stuhlgang nach Futterumstellung beim Hund

Weicher Stuhlgang nach Futterumstellung beim Hund

veezy DIGEST

Als Hundebesitzer haben Sie sicher auch schon Bekanntschaft mit dem ein oder anderen weichen Häufchen machen müssen. Wenn der Kot mal flüssiger ist als normal, schrillen bei uns die Alarmglocken. Dabei ist eine veränderte Stuhlkonsistenz beim Hund gar keine Seltenheit. Kleine Auslöser wie Stress, falsches und verdorbenes Futter oder schlichtes Überfressen reichen schon aus, um den Darm unseres Vierbeiners zu reizen. Weicher Stuhlgang kann aber auch einen anderen Grund haben, dem sich Herrchen und Frauchen meist gar nicht bewusst sind: die Futterumstellung.

Futterumstellung beim Hund als Ursache von weichem Stuhlgang?

Hunden fällt es schwerer als uns Menschen, sich an eine Futterumstellung anzupassen. Grund dafür ist ihre Darmflora - besser gesagt die Zusammensetzung der Darmbakterien. Bekommt der Hund über einen längeren Zeitraum dasselbe Futter, ist der Darm mit Bakterien besiedelt, die genau diese Nährstoffe verwerten können.

Bei einer Futterumstellung müssen sich die Darmbakterien an die neue Nährstoffzusammensetzung anpassen. Da die Darmflora beim Hund weniger vielfältig ist als beim Menschen, braucht der Körper meist mehrere Tage, um sich an die Veränderungen zu gewöhnen. Geschieht die Futterumstellung zu plötzlich, kann die Darmflora aus dem Gleichgewicht geraten. Äußere Anzeichen dafür sind zum Beispiel:

  • Blähungen
  • weicher Kot
  • Erbrechen
Futterumstellung Hund Durchfall

Futterumstellung beim Hund - weichem Stuhlgang vorbeugen

Sicher haben Sie einen guten Grund, das Futter Ihres Vierbeiners zu wechseln. Trotzdem sollten Sie darauf achten, dass Futter so selten wie möglich zu wechseln, um die Verdauung Ihres Lieblings nicht unnötig zu belasten.

Ist eine Futterumstellung nicht zu vermeiden, sollte der Übergang zum neuen Futter langsam und schrittweise über mindestens 7 bis 10 Tage erfolgen. Von einer plötzlichen Umstellung ist abzuraten, damit die Darmbakterien genug Zeit haben, sich an das neue Futter zu gewöhnen.

Die Futterumstellung könnte wie folgt aussehen:

  • Tag 1 und 2: Der Hund bekommt 75% altes und 25% neues Futter.
  • Tag 3 und 4: Der Hund bekommt 50% altes und 50% neues Futter.
  • Tag 5 und 6: Der Hund bekommt 25% altes und 75% neues Futter.
  • Ab Tag 7: Der Hund bekommt nur noch das neue Futter.

Zusätzlich kann zeitgleich mit der Futterumstellung eine Darmsanierung durchgeführt werden. Mit der veezy DIGEST Paste ist das besonders einfach. Sie enthält Präbiotika; Nahrung für die guten Bakterien im Darm. Präbiotika regen die Vermehrung und Aktivität der Darmbakterien an und sind somit eine gute Unterstützung für eine gesunde Verdauung! Durch mehr gute Darmbakterien kann sich der Hund schneller und ohne Komplikationen an das neue Futter gewöhnen. Optimalerweise wird die veezy DIGEST Paste an den ersten 3-5 Tagen der Futterumstellung gefüttert.

Futterumstellung Hund

Weitere Tipps, um weichen Kot beim Hund zu vermeiden:

Eine Futterumstellung sollte falls möglich immer vermieden werden. Bleibt der Hund in den Ferien zuhause, sollte genug Futter auf Vorrat sein, damit der Hundesitter nichts nachkaufen muss. Fährt der Hund mit in den Urlaub, sollte am besten das gewohnte Futter mitgenommen werden. Ist das nicht möglich, sollte vor dem Urlaub schon langsam auf das Urlaubsfutter umgestellt werden.

Auch bei Familienfeiern besteht die Gefahr, dass Tante und Onkel es mal wieder zu gut meinen und dem Vierbeiner unter dem Tisch etwas zustecken. Am besten macht man die Familienmitglieder zu Beginn der Feier schon darauf aufmerksam, dass der Hund nicht gefüttert werden darf!

Futterumstellung beim Hund - Was tun, wenn der Hund weichen Kot hat?

Kommt es doch mal zu weichem Kot durch eine Nahrungsumstellung, können wir eine Reihe von Maßnahmen ergreifen, um die Verdauung schnell wieder zu regulieren.

Tipp 1: Durch weichen Kot verliert der Körper viel Wasser. Der Hund muss deshalb immer Zugang zu frischem, sauberen Trinkwasser haben und es sollte darauf geachtet werden, dass er ausreichend trinkt.

Tipp 2: Lassen Sie Ihren Hund 24 Stunden lang fasten, um die Verdauung nicht noch weiter zu beanspruchen. Nach 24 Stunden können Sie ihm kleine Portionen Schonkost (gekochtes, weißes Fleisch und Reis) füttern. Sobald sich der Kot gefestigt hat, kann langsam auf das neue Futter umgestellt werden.

Tipp 3: Die veezy DIGEST Paste hilft nicht nur zur Vorbeugung, sondern auch bei akutem, weichen Stuhl. Die enthaltene Tonerde (Montmorillonit) ist sehr feuchtigkeitsbindend und festigt den Kot besonders schnell. Die enthaltenen Elektrolyte gleichen die entstandenen Mängel durch den Wasserverlust aus. Dextrose fungiert als Energie für die beanspruchten Darmzellen. Die zugesetzten Präbiotika helfen bei der Vermehrung der guten Darmbakterien, um die Darmflora schnell wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Wann zum Tierarzt?

Wird der weiche Kot durch eine Futterumstellung verursacht, sollte sich die Verdauung innerhalb weniger Tage wieder regulieren. Falls nach 2-3 Tagen keine Besserung eintritt, sollte ein Tierarzt aufgesucht werden. Bei Welpen und Seniorenhunden sollte schon bei den ersten Anzeichen von weichem Kot ein Tierarzt aufgesucht werden, da sie weniger Reserven und Widerstandskräfte haben. Der anhaltende Wasser- und Nährstoffverlust kann für sie schnell gefährlich werden. Auch bei Anzeichen wie Appetitlosigkeit, Abgeschlagenheit und Erbrechen sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen.

Diese Produkte könnten Sie interessieren

veezy DIGEST Paste

veezy DIGEST Paste

  • Unterstützt die Festigung von weichem & flüssigem Stuhl
  • Schützt die Darmschleimhaut 
  • Fördert die optimale Darmflora
  • Ideal zur vorbeugenden Darmsanierung
Darmsanlerung